Saunalandschaft in Rotenburg

    Veröffentlicht:

    Rotenburg. Da ist rein gar nichts. Zumindest nicht der typische aufdringliche Geruch nach Chlor, wie er dem Besucher beim Betreten eines Schwimmbads sonst geballt entgegenschlägt. Der fehlt im Ronolulu komplett. „Wir verbessern uns ständig“, sagt voller Stolz und mit zufriedenem Blick Irena Rait, Badleiterin des Rotenburger Erlebnisbads, die gemeinsam mit Wellfit-Managerin Maike Ivers und Carsten Schleeßelmann, Bereichsleiter Energie und Nachhaltigkeit, den neuen Spa-Bereich des Ronolulu gestalteten. Eigentlich hatten sie ja stückchenweise den erst 2010 eingeweihten Wellness-Bereich des Erlebnisbades verschönern wollen. Defekte Kupferrohre und Leckagen in Wänden und Boden forderten 2017 aber etwas anderes. Der kompletten Schließung der Saunalandschaft im Mai 2017 folgte eine monatelange Trocknungsphase. Erst danach konnte der Bereich, der mittlerweile den Status eines Rohbaus angenommen hatte, wieder aufgebaut werden. Neuer Estrich musste verlegt, Hunderte von Kabeln gezogen, Fliesen verlegt und neueste Saunatechnik installiert werden.

    Irena Rait blieb nicht untätig während dieser Zeit. Mit Unterstützung durch Carsten Schleeßelmann besuchte sie Fachmessen, um sich auf den neuesten Stand in Sachen Wellness bringen zu lassen und sie wälzte viele Zeitschriften. Um sich Anregungen zu holen, besuchten Rait und Ivers Saunen in der Region. „Es ist genauso, als ob man zu Hause renoviert, nur etwas größer“, beschreibt Badleiterin Irena Rait die aufregende Zeit der Renovierung. Das Ergebnis kann sich mit neuem Dampfbad, umgestaltetem Umkleidebereich, vergrößertem und verändertem Loungebereich sowie der Einrichtung eines „Private Spa“ sehen lassen. „Hier ist das Schild, das uns wichtig ist. Ab hier geht es los und es ist nicht einfach nur Sauna“, sagt Badleiterin Irena Rait und lenkt den Blick auf das Schild über der Tür, hinter der der neu gestaltete Sauna-, Wellness- und große Spabereich beginnt. Rechts davon bietet der neue „Private Spa“ die Möglichkeit, unabhängig vom Saunabetrieb in privater Atmosphäre Wellness und Massage zu genießen. Hier wie auch im großen Spa-Bereich findet man den „Jaguar unter den Massageliegen“. Dessen Anschaffung war Maike Ivers ein besonderes Anliegen. Denn er ist nicht nur beheizbar, sondern passt sich auch der Wirbelsäule an. Alles in allem ein ganz besonderes, außergewöhnliches Wohlfühlgefühl. Das neue Farbkonzept: Alles grau in grau und kein Stück Langeweile. Das Konzept zieht sich durch den gesamten Bereich. Warme Holztöne nehmen die Farbpalette auf und sorgen für ein modernes, stylisches und schickes Ambiente. „Wir haben noch einmal eine Schippe draufgelegt“, beschreibt die Leiterin des Erlebnisbads das Design, das sich farblich konsequent durch alle Bereiche zieht.

    An der Grundfläche von 850 Quadratmetern hat sich zur vorherigen Saunalandschaft nichts verändert, allein das Erscheinungsbild ist ein völlig anderes geworden. Bereits die Schmink-
ecke mit großem Spiegel und Fön zeigt, dass hier jeder Schritt wohl durchdacht wurde. Naturtöne und -materialien bestimmen das Raumgefühl und lassen den Bereich größer und luftiger erscheinen. Große, bodentiefe Fenster im völlig neu möblierten Loungebereich erlauben den Blick auf den Solepool, um den sich Banja und Kristallsauna gruppieren. Vor der Kristallsauna, der größten der vier Rotenburger Saunen, hängt der Aufgussplan mit Obstaufguss in den Duftnoten Johannisbeer und Grapefruit sowie „der kleinen Duftreise“. Dafür legt Maike Ivers, die ihre Ausbildung als Fachangestellte für Bäderbetriebe mit einer Ausbildung als Physiotherapeutin komplettierte, einen Schneeball mit Duftkonzentrat auf den Ofen, der langsam zerschmilzt und seine Aromen freigibt. Hinter Ivers als Leiterin des Spa-Bereichs steht ein Massageteam von drei Mitarbeitern. Alles in allem Service mit 100 Prozent. Völlig neu ist das 50 Grad warme Dampfbad mit farbigem Sternenhimmel, Farbwechsel und aromatischem Saunaduft. Wellness pur. Auch den Ruheraum mit großen Betten durchzieht das Farb- und Stilkonzept. Highlight des Kaminzimmers ist der von drei Seiten einsehbare Kamin, der in den Abendstunden und an grauen
    Tagen Gemütlichkeit ausstrahlt. „Es zwingt einen zur Entspannung, es geht einfach nicht anders“, sagt Irena Rait über das in der Region einzigartige Sauna-Konzept im Rotenburger Wellness-Universum.

    Nicht alles ist neu im Ronolulu Spa. Obwohl sie so stylisch und modern erscheint, gehört die rote Wärmebank vor den Fußbecken doch zu den „Altlasten“. Farblich passte sie eigentlich nicht in das Farbkonzept, doch sie wurde passend gemacht. Noch heute sieht sich die Badleiterin auf der Bank sitzend und vor ihren Füßen ausgebreitet jede Menge Lampen- und Tapetenmuster. Das Ergebnis passt sich in die Wellness-Landschaft perfekt ein. Mit dem Blick der Frau, der Energie von Power-Frauen und dem Sinn für das Praktische und Machbare haben die Leiterinnen von Bad und Spa-Bereich die Aufgabe der Neugestaltung der Rotenburger Saunalandschaft in Angriff genommen. Ganz praktische Fragestellungen lösten sie dabei auf ihre Art. So kann jeder, der spontan Lust auf Wellness und Verwöhnzeit hat, das Ronolulu Spa von jetzt auf gleich besuchen. Denn die beiden Power-Frauen sorgten für die Ausstattung mit Bademänteln sowie Sauna- und Duschtüchern. Alle grau in grau mit aufgesticktem Logo und kein Stück langweilig. An der Qualifizierung zur Premium-Sauna arbeiten sie, sagen Maike Ivers und Irena Rait. Regelmäßige Weiterbildungen und die Aufnahme neuester Trends gehören dabei mit zum Konzept. Am „Tag der Sauna“ fuhr das ganze hochmotivierte Team das gesamte Sauna- und Wellness-Programm auf. „Ich kriege jetzt noch Gänsehaut, wenn ich davon erzähle“, sagt die Badleiterin über die engagierten Mitarbeiter, die nicht nur an diesem Tag viele innovative Ideen umsetzten.

    Fotos: Mark Intelmann

    Sabine von der Decken
    Sabine von der Decken
    Geboren 1957 in Nordrhein-Westfalen, Studium der Diplom-Biologie in Bremen und Oldenburg. Seit mehr als 20 Jahren freie Mitarbeiterin Weser Kurier Bremen, arbeitet zudem für Fachmagazine wie Land und Forst und Gartenbauprofi.
    ANZEIGE
    Vorheriger ArtikelWollzeit Manufaktur
    Nächster ArtikelSchiller – Weltstar aus Vissel

    Weitere STARKE Artikel

    Der große Reiz der kleinen Häuser – Tiny Houses Visselhövede

    Visselhövede. Groß oder klein? Diese Frage ist immer auch...

    Stiftung Waldheim – Gemeinsam Leben & Wohnen, Lernen & Arbeiten

    In einer schwierigen Zeit wagte Helene Grulke vor 90...
    ANZEIGE

    Folge uns!

    STARK auf Instagram